Ana Cristina Cespedes wurde am 31. Juli 1961 in Cochabamba geboren.

Schon von klein auf war sie, gefördert von ihren Eltern, sehr der Kunst zugetan. Von ihrem Vater erlente sie das Malen und von ihrer Mutter, die wegen ihrer Stimmfarbe in der Musik als bolivianische Ima Sumaj bekannt wurde, die Musik. Ihre ersten Schritte in der Kunst unternahm Ana Cristina Cespedes mit 5 Jahren, als sie den ersten Preis eines Kindermalwettbewerbs gewann. Etwa gleichzeitig begann sich auch zu singen, wobei sie viele Male in den Horas Civicas Ihrer Schule und an Kinderprogrammen teilnahm. Einige Male begleitete sie Auftritte ihrer Mutter auch mit der Bombo (großen Trommel).

Mit 11 Jahren erlernte Ana Cristina das Charango-Spielen, das sie unter dem berühmten Meister Ernesto Cavour zu ihrem Hauptinstrument machte. Später erlernte sie noch Guitarre unter Meister Gonzalo Hermosa, den Kopf der Gruppe Kjarkas. So fuhr sie mit der Musik fort.

Im Jahr 1975 nahm Ana Cristina in der Stadt Oruro zum ersten Mal an einem bedeutenden Festival auf nationaler Ebene, nämlich dem Festival Estudiantil, teil. Als Vertreterin Cochabambas wurde sie mit noch nicht einmal 13 Jahren zur Nusta Nacional Estudianti (Königin der Folklore) gewählt. Im Jahr 1976 nahm sie ein weiteres Mal in Tarija an einem Festival Nacional Estudiantil teil und wurde wieder zur Nusta gewählt.

Im Jahr 1976 gründete Ana Cristinba Cespedes zusammen mit Bety Veizaga, Glenda Soria Galvarro und Sig Maringa Alliendre an ihrer Schule Elena Arce die Frauenband Zagalas. Zu dieser Zeit gab es nur wenige Frauenbands und so kam es dass Zagalas die Herzen vieler Studenten eroberte und auf vielen Festivals auftrat.

Nach einem Jahr löste sich die Band wieder auf, weil jede ihren Weg ging. Einige verließen die Schule und Ana Cristina setzte ihre Schulzeit an der Schule Santa Ana fort. Sie setzte aber auch ihre Karriere als Sängerin fort, jetzt unterstützt von ihrem Lehrer Chembo Gutierrez, der mit ihr Stimm übungen machte.

Im jahr 1978 absolvierte Ana Cristina die Schule der Plastischen Künste in Cochabamba und veranstaltete einie Ausstellungen ihrer Bilder.

Im Jahr 1979 beendete sie die Schule mit dem Abitur, um daraufhin ein Architekturstudium aufzunehmen. Sie gründete das Trio Ima Sumaj, das im Jahr 1980 den 2. Platz auf dem Universitätsfestival gewann. Im glkeichen Jahr nahm sie zusammen mit der Gruppe Los Quipus ihre erste Schallplatte u.a. mit den Liedern MAMA ROSARIO y AL RIO ME CHULTIRIA.

Am Johannestag im Juni 1980 gründete sie zusammen mit Javier Angulo, Idar Borda, Juan Carlos Rodriguez y Ramiro Aguilar, die Gruppe INKALLAJTA. Inkallajat war zu dieser Zeit eine vergessene Inka-Stadt. Man dachte, dass der Name dieser Ruinen mehr Aufmerksamkeit des Pubklikums und Neugier auf die Bedeutung des Namens (Volk der Inka) hervorrufen würde.

Jetzt begann die Zeit der harten Arbeit mit Proben, kleinen Reisen und Auftritten an verschiedenen Orten in Bolivien.

Im Jahr 1981 nah Ana Cristina Cespedes am FESTIVAL LAURO DE LA CANCION teil. Es ist das größte Festval des Landes, das viele Künstler anspornte, Schallplatten aufzunehmen und mit ihrer Karriere fortzufahren. Ana Cristina gewann auf diesem Festival den 1. Preis mit der Gruppe Inkallajta und wurde zur "Nusta Nacional" gewählt.

Sie nahm daraufhin die Schallplatte CAMINO A LA FIESTA auf.

Im Jahr 1982 nahm sie neuerlich am FESTIVAL LAURO DE LA CANCION teil. Sie gewann wieder und verteidigte ihren Titel als Nusta Nacional.

Im August 2014 wurde Ana Cristina Céspedes während eines Festaktes im bolivianischen Generalkonsulat von Barcelona der Titel „Botschafterin der Musik“ verliehen Am 14. September 2013 verlieh ihr das Departement Cochabamba den Preis „Hija Predilecta“ im Beisein des bolivianischen Staatspräsidenten. Dieser Preis wird nur alle 10 Jahre einer einzigen Person verliehen.  Ana Cristina Cristina Céspedes wurde diese Eher als erster Frau nach 100 Jahre zu teil.“

Wichtige Auftritte

1982     Brasilien-Tournee
1983     Bolivien-Tournee
1984     Argentinien-Tournee
1985     Peru-Tournee
1986/
1987/
1988    Tournee durch Europa, insbesondere Deutschland West und Ost, Östereich, Ungarn, Tschechoslowakei, Niederlande
1989     Tournee durch Argentinien
1990     Tournee durch Peru, Ecuador und Kolumbien
1999     Europatournee mit Ayopayamanta
2001     Europatournee mit Sacambaya
2003     Konzertreise duch Spanien
2003     Konzertreise durch Deutschland
2004     Deutschlandreise
2005     Auftritte in Schweden
2005     Auftritte Italien
2006     Konzerte in Mailand und Bergamo
2007     Konzerte in Madrid
2008     Konzertreise nach Madrid Malaga und zur Costa del sol
2009     Konzerte in der Schweiz, Basel und Zurich
2009     Konzerte in Bolivien und Madrid
2010     Konzert in Madrid
2011     Konzert im Teatro Jose Maria Acha Cochabamba